Haftpflichtschaden

Gemäß § 249 BGB ist der Verursacher bei einem Haftpflichtschaden verpflichtet, dem Geschädigten den durch den Unfall erlittenen Schaden zu ersetzen. Der Schadenserstz muss so gestellt sein, dass der Geschädigte durch den Unfall keinerlei Nachteile hat.
Bei einem Haftpflichtschaden tritt die Haftpflichtversicherung des Verursachers für den verursachten Schaden ein. Der Geschädigte muss gegenüber dieser seine Schadensersatzansprüche geltend machen, gerichtlich oder außergerichtlich.
Im Gegensatz dazu leistet die Kaskoversicherung bei eigenen Ansprüchen gemäß der abgeschlossenen vertraglichen Bedingungen.